Nun war es für uns auch endlich soweit – vom 1.9. bis 3.9. waren wir bei der Firma Haas in Falkenberg zur Bemusterung eingeladen. Wir hatten insgesamt drei wirklich tolle Tage im schönen Niederbayern. Untergebracht waren wir im Hotel Schlappinger Hof wo wir ein wirklich sehr schönes Doppelzimmer hatten. Die Kosten für Unterkunft, Essen & Getränke hat die Firma Haas für uns übernommen. Ein wirklich toller Service. Auch während der Bemusterung im Hause Haas wurden wir bestens verpflegt.

Von unseren insgesamt drei geplanten Bemusterungstagen haben wir aufgrund unserer guten Vorbereitung allerdings nur zwei ganze Tage benötigt. Bei der Bemusterung hat uns unsere Handelsvertreterin Frau Sommer begleitet. Wir fanden es wirklich sehr toll, dass Sie sich dafür die Zeit genommen hat. Auch unser Ausstattungsberater Herr Wieser hat uns wirklich klasse betreut. Wir hatten nie das Gefühl, dass er uns irgendetwas verkaufen oder gar aufdrängen möchte. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Beide für die wirklich tolle Betreuung.

Selbstverständlich wird euch aber interessieren, wie unsere Bemusterung abgelaufen ist und wie viel wir noch zusätzlich investieren mussten. Deshalb hier ein kleiner Überblick über unsere beiden Tage in Falkenberg:

Tag 1 unserer Bemusterung

Vormittag
Am ersten Tag wurden wir sehr herzlich von unserem Ausstattungsberater Herr Wieser in Empfang genommen. Am Eingang wurden auf einem Monitor zusätzlich unsere Namen zur Begrüßung eingeblendet. Ein wirklich schöner Empfang. Nachdem wir uns in unserem Bemusterungsbüro eingefunden haben ging es auch schon gleich los in den Ausstellungsbereich.

Herr Wieser hat uns direkt in der Ausstellung die unterschiedlichen Möglichkeiten aufgezeigt und unsere Entscheidung am Tablet im Bemusterungsprotokoll notiert. Zu Beginn haben wir mit einfachen Entscheidungen wie z.B. den Fenstern und den passenden Rollläden angefangen. Wir haben uns für Kunstoffenster mit einer grauen Folierung außen entschieden. Die Folie haben wir bereits im Angebot mit aufgenommen, bei den Fenstern selbst sind wir im Standard geblieben. Auch bei den Rollläden hatte man die Wahl zwischen der weißen oder leicht gräulichen Ausführung. Beide Varianten sind im Standard bereits als Alurolläden enthalten. Aufgemustert haben wir lediglich noch ein Paar elektrische Rollläden (ca. 300€ pro Stück). Auch die Farbe der Fenstergriffe konnte man wählen. Hier hat man die Farbe weiß (Standard) oder silber (Standard) zur Auswahl. Bei den Fensterbänken gibt es erneut eine wirklich große Auswahl. Hier sind wir ebenfalls beim Standard geblieben.

Das Häuser System
An der Wand mit den Fensterbänken hat uns Herr Wieser das „Häuser-System“ bei Haas erklärt. Ein Haus bedeutet Standard, zwei Häuser bedeuten geringen Aufpreis und bei drei Häusern ist mit einem höheren Aufpreis zu rechnen. Selbstverständlich sind bei entsprechend großem Geldbeutel auch Sonderwünsche kein Problem. Ein sehr einfaches System, mit dem man sich super orientieren kann.
Auch noch ausgewählt haben wir am ersten Tag unsere Haustüre mit der passenden Verriegelung sowie die Dacheindeckung und die Farbe unserer Hausfassade. Auf dem Dach haben wir uns gleich noch einen passenden Ziegel für die Satellitenantenne mit einplanen lassen (90€). Selbstverständlich könnte man diesen später aber auch selbst organisieren. Nachdem wir die Steckdosen sowie den Aufbau der Innenwände angeschaut hatten ging es für uns zum Mittagessen im hauseigenen Restaurant.
Für uns war es wirklich sehr wertvoll, dass wir vor unserer Bemusterung schon einmal direkt bei Haas vor Ort waren. Dadurch konnten wir einige Entscheidungen bereits im Vorfeld treffen uns mussten uns nicht erst vor Ort darüber Gedanken machen.


Nachmittag
Nach dem Mittagessen haben wir uns einem etwas anspruchsvolleren Thema gewidmet: Das Badezimmer sowie die Fußböden. Bei der großen Auswahl die es bei Haas gibt hat man sozusagen auch wirklich die Qual der Wahl. Da wir unser Badezimmer doch für längere Zeit haben werden, haben wir uns entschieden, hier einen Teil der Fließen aus dem drei Häuser Programm zu wählen. Die passenden Bodenfliessen konnten wir sogar aus dem Standardprogramm verwenden. Der Aufpreis ist hier selbstverständlich immer abhängig von der Größe des Badezimmers. Unseren Laminatboden konnten wir direkt aus dem Standard nehmen. Auch hier waren Marken von Joka uvw. bekannten Herstellern die Regel. Selbstverständlich gibt es gegen Aufpreis auch Parkett oder andere tolle Böden. Auf unserer zukünftigen Toilette und in unserer Badewanne durften wir auch noch Probesitzen. Die Höhe der Toilette und Waschbecken kann nämlich individuell angepasst werden. Die Sanitären Anlagen sind von Villeroy und Boch, Ideal oder anderen namhaften Herstellern. Bei den Waschbecken haben wir uns für eine andere Variante wie im Standard entschieden und aufgemustert. Dies ist allerdings reine Geschmacksache. Es gibt auch die Möglichkeit, dass man die Waschbecken komplett abmustert und sich später einen Waschtisch selbst organisiert. Damit die Wahl der Fliessen etwas leichter fällt hatten wir übrigens auch die Möglichkeit uns in den fünf Musterhäusern direkt von Ort umzusehen. Dort findet man einige Anregungen.
Nachdem wir uns für Böden und Fliessen entschieden haben, fiel auch die Wahl der passenden Treppe leichter. Wir haben uns hier entgegen dem Standard für eine Buche (Keilgezinkt) Treppe mit weißen Wangen und Setzstufen entschieden. Insgesamt kostet dies einen Aufpreis von 950 Euro, aber auch eine Treppe hat man in einem Haus vermutlich ein Leben lang. Deshalb war es uns diesen Aufpreis definitiv wert. Selbstverständlich könnte man auch komplett auf eine andere Holzart (z.B. Eiche) wechseln. Hier ist so einiges Möglich, denn die Firma Haas stellt Ihre Treppen in der eigenen Schreinerei selbst her.
Am Abend sind wir dann noch mit unserer Handelsvertreterin im Hotel essen gegangen und danach aber auch relativ müde ins bequeme Bett gefallen. Waren doch einige Entscheidungen die wir an diesem Tag getroffen haben.


Tag 2 unserer Bemusterung

Nachdem wir am ersten Tag wirklich flott durchgekommen sind, hatten wir den zweiten Tag fast vollständig für unsere Bodenplatte sowie die Elektroplanung. An diesem Tag haben wir uns die meiste Zeit im Bemusterungsbüro aufgehalten. Bei der Elektroplanung lohnt es sich, wirklich, das Raumbuch im Vorfeld sorgfältig zu pflegen. Unserer Ausstattungsberater konnte alle Steckdosen fast direkt in seinen Plan übernehmen. Auch hier arbeitet die Firma Haas komplett digital, denn die Steckdosen, Schalter etc. hat unser Ausstattungsberater direkt an seinem Computer mit Touch-Bildschirm eingezeichnet. Für uns stand ein großes TV-Gerät bereit, auf dem wir alles optimal mitverfolgen konnten. Einzelne Schalter/Steckdosen konnten wir aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht dort unterbringen wo wir diese vorgesehen hatten. Aber auch hier fand sich relativ schnell eine Lösung. Für unsere gesamte Elektroplanung haben wir knappe 2-3 Std. benötigt. Selbstverständlich kann dies je nach Vorbereitung der Bauherren sehr unterschiedlich sein.
Nachdem wir die Planung der Elektroinstallation abgeschlossen haben, mussten wir noch unsere Bodenplatte bemustern. Hier mussten wir spätere Leerrohre für z.B. die Garage oder die Aussenbeleuchtung festlegen. Wir haben insgesamt zwei Leerrohre eingeplant. Nach der Planung der Bodenplatte waren wir auch bereits komplett fertig mit unserer Bemusterung. Wir haben uns anschliessend noch ein wenig in den Musterhäusern umgesehen während Herr Wieser und Frau Sommer das Bemusterungsprotokoll für uns fertig gemacht haben. Dieses Protokoll beinhaltet alle Entscheidungen die wir in den letzten beiden Tagen getroffen haben und somit auch dem Endpreis für unser Haus. Insgesamt sind wir mit unserem gesetzten Budget wirklich sehr gut ausgekommen. Da wir weniger Steckdosen und Schalter benötigt haben, gab es für uns sogar noch eine Gutschrift.

Die Werksbesichtigung

Zum Abschluss haben wir von Herrn Wieser noch eine etwa einstündige Werksbesichtigung bekommen. Wir waren wirklich sehr begeistert, wie hochmodern die Fertigung am Standort Falkenberg ausgestattet ist. Insgesamt beschäftigt Haas am Standort 650 Mitarbeiter und ist laufend auf der Suche nach Verstärkung. Übrigens ist Haas noch ein familiengeführtes Unternehmen.
Wirklich beeindruckt hat mich die top moderne und neue Wandmontage. Hier fertigen Mensch und Maschine in verschiedenen Arbeitsschritten die Innen- und Außenwände für unser Traumhaus. Auch die Treppen werden direkt am Standort Falkenberg von Haas selbst hergestellt. Eine tolle Wertschöpfung, made in Germany. Das Holz welches Haas für die Herstellung der Häuser und Treppen einsetzt kommt direkt aus der Region. Der Duft von frischem Holz in den Fertigungshallen sorgte bereits für reichlich Vorfreude auf unser Eigenheim. Sprecht euren Ausstattungsberater unbedingt am ersten Tag darauf an, ob Ihr auch die Möglichkeit einer Werksbesichtigung habt, wir können es jedem nur empfehlen. Dies bestätigte uns zusätzlich nochmals, dass wir mit der Firma Haas die richtige Entscheidung getroffen haben.

Blick in die hochmoderne CNC Treppenfertigung

Tipps für euere Bemusterung

  • Erkundigt euch bereits im Vorfeld (z.B. Pinterest, Google etc.) welche Fliesen, Böden etc. Ihr euch vorstellt. So müsst Ihr diese schwere Entscheidung nicht erst vor Ort treffen.
  • Füllt euer Raumbuch bereits vor der Bemusterung sorgfältig aus, so fällt euch die Elektroplanung deutlich leichter.
  • Fahrt am besten bereits vor euerer Bemusterung einmal nach Falkenberg und schaut euch alles an. So habt Ihr bereits gute Vorstellungen davon was im Standard enthalten ist und wo Ihr evtl. aufmustern müsst.
  • Setzt euch am besten ein Budget für die Bemusterung.