Unser Haus im Kurzcheck

  • 148qm Wohnfläche auf Bodenplatte
  • 1,50m Kniestock
  • KfW 40+ Effizienzhaus
  • Luft- Wasser- Wärmepumpe mit Fußbodenheizung
  • Photovoltaikanlage inkl. Batteriespeicher
  • Holzofen zur Heizunterstützung

Was war uns bei der Auswahl des
Hauses wichtig?

Eines vorab: Wir sind in unser Haus schon jetzt absolut verliebt. Genau darauf kommt es beim Hausbau an, ein Haus zu bauen mit dem beide Bauherren glücklich sind. Wir haben uns vorab eine genaue Checkliste geschrieben, die alle Punkte beinhaltete die uns beiden wichtig waren.

Keller – ja oder nein?
Zu Beginn unserer Suche wollten wir ursprünglich eigentlich ein Fertighaus mit Keller bauen. Nachdem wir uns allerdings von zwei Firmen ein Angebot für einen KfW Keller eingeholt hatten, haben wir uns nach langem hin und her gegen einen Keller entschieden. Für einen Fertigkeller der entsprechend den KfW Vorgaben isoliert sein muss könnt Ihr schnell 70.000 Euro einplanen. Je nach Beschaffenheit des Erdreichs und eueren individuellen Wünschen kann so ein Keller aber auch bis zu 150.000 Euro kosten. Und sind wir mal ehrlich, je mehr Stauraum man in seinem Haus zur Verfügung hat umso mehr unnötige Dinge hebt man auch auf.

Unsere Checkliste
Aufgrund der derzeit sehr guten Förderungen der KfW stand für uns aber von Beginn an Fest, ein KfW 40+ Effizienzhaus zu bauen. Schließlich soll unser Eigenheim auch gleich für die Zukunft gerüstet sein. Die KfW Förderbank bezuschusst ein Bauvorhaben derzeit mit einem Zuschuss von bis zu 30.000 Euro. Ein absolutes Muss war für uns auch eine Luft- Wasser- Wärmepumpe mit Fußbodenheizung. So haben wir im Vergleich zu den einfacheren Luft- Luft- Wärmepumpen auch einmal die Möglichkeit auf ein anderes Heizsystem umzusteigen. Wo wir bereits beim Thema heizen sind: Ein Kamin im Wohnzimmer unterstützt unsere Heizung in den Wintermonaten und sorgt für gemütliche Abendstunden in unserem Wohnzimmer.

Eine offene Raumgestaltung im Erdgeschoss war uns auch besonders wichtig. Die bodenhohen Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume. Bei der Größe des Hauses waren wir beide uns auch schnell einig: Etwa 145-155qm Wohnfläche mit Satteldach sollen es sein. Es ist besonders wichtig, dass Ihr euch über diese Angaben bereits vorab Gedanken macht so fällt es dem Vertreter wesentlich leichter euch an entsprechendes Haus vorzuschlagen. Achtet hierbei jedoch auch auf die entsprechenden Bauvorschriften eurer Gemeinde – Nicht jedes Haus darf auf jedes Grundstück gebaut werden. Meist gibt es Vorschriften über Dachform & Dachneigung aber auch die Hausgröße. Deshalb empfiehlt es sich zuerst ein Grundstück zu kaufen und anschließend ein passendes Haus zu planen. Vertauscht Ihr diese zwei Schritte müsst Ihr euch ein Grundstück suchen das zu euerem Haus passt. Das gestaltet sich meistens schwieriger. Im Obergeschoss war es für uns wichtig, zwei Kinderzimmer sowie eine Ankleide zu haben. Beide Wünsche sind in unserem Haus umgesetzt. Auch unser Bad ist mit knapp 14qm sehr geräumig. In der Gästetoilette im Erdgeschoss haben wir auf eine zusätzliche Dusche verzichtet. Ein Gäste-/Arbeitszimmer im Erdgeschoss war für uns allerdings Pflicht. Glücklicherweise konnten wir im Erdgeschoss sogar noch eine Abstellkammer und zusätzlich noch eine kleine Speisekammer mit einplanen. Da wir auf den Keller verzichtet haben brauch man doch ausreichend Alternativen um Stauraum zu schaffen.

Das sollte eure Checkliste auf alle Fälle beinhalten:

  • Hausgröße (qm)
  • Keller (ja/nein)
  • Dachform (Satteldach, Flachdach etc.)
  • Ankleide (ja/nein?)
  • Gäste-WC (ja/nein?)
  • Gäste-WC mit Dusche (ja/nein)
  • Gästezimmer im EG (ja/nein)
  • Offene oder geschlossene Küche?
  • ggf. Treppenform (Gerade, gewendelt etc.)
  • Kamin (ja/nein)
  • Wünsche Heizung
  • KfW Standard
  • Sonderwünsche

Das solltet Ihr sonst noch beachten:

  • Gibt es besondere Vorschriften (Bauvorschriften der Gemeinde/Stadt?)
  • Wollt Ihr barrierefrei Bauen? (Altersgerecht)
  • Soll es ein Mehrfamilienhaus werden?