Die Planung kann beginnen.

Vertragsunterschrift

Endlich, der große Moment ist gekommen – Wir haben am 02.03.2020 unseren Werkvertrag unterschrieben. Für uns Beide war das ein ganz besonderer Moment in unserem Leben. Nehmt euch ausreichend Vorbereitungszeit damit Ihr eueren Werksvertrag auch mit einem ruhigen Gewissen unterschreiben könnt. Dumme Fragen gibt es nicht, löchert den Vertreter mit eueren Fragen zur Bau- und Leistungsbeschreibung und haltet Versprechungen schriftlich fest, damit ihr auch wirklich auf Nummer sicher gehen könnt. Wir haben uns einen Musterwerkvertrag bereits im Voraus geben lassen um diesen ausführlich zu studieren. Seriöse Hersteller machen dies auch meist auf verlangen. Wenn Ihr euch nicht sicher seid lohnt es sich hier auch einen Fachanwalt den Werkvertrag vorab lesen zu lassen. So können Rücktrittsrechte (z.B. Finanzierung oder Grundstückskauf) im Vertrag festgehalten werden. Und ein kleiner Tipp am Rande: Bringt ausreichend Zeit mit zur Vertragsunterschrift denn es gibt einige Dokumente zu Unterzeichnen 🙂

Glückliche Bauherren nach der Vertragsunterschrift 🙂

Vertragsbestätigung

Knapp 14 Tage nach Vertragsunterschrift hat uns dann auch bereits die Vertragsbestätigung der Firma Haas erreicht. Nun kann es endlich losgehen und unser Traum wird Realität.

Die ersten kleineren Erledigung

Wie das beim Hausbau so ist gibt es einige Dinge um die man sich, trotz einem schlüsselfertigen Haus, kümmern muss. Für unseren bevorstehenden Architektentermin mussten wir bereits die ersten Pläne vom Bauamt sowie Vermessungsamt organisieren. In Zeiten von Internet, Handy und E-Mail war das aber alles kein Problem. Auch hier hat uns Frau Sommer von Haas einige Tipps gegeben wo wir die nötigen Dokumente erhalten. Unseren Vermesser für das Grundstück haben wir auch bereits beauftragt, damit wir möglichst schnell voran kommen.

Tipps für eueren Werkvertrag:

  • Lasst euch Rücktrittsrechte einräumen (falls nötig).
  • Korrekte Aufteilung der Zahlungsschritte – Zahlt nie zu viel im Voraus.
  • Lasst ggf. einen Fachanwalt oder die Verbraucherzentrale eueren Vertrag gegenlesen.
  • Macht nie mündliche Absprachen sondern haltet alles schriftlich fest.
  • Lasst euch den Werkvertrag vorab aushändigen.